10. Mai 2013

[Rezension] Teamwechsel von Piper Shelly



Titel: Teamwechsel
Autor: Piper Shelly
Seiten: 224
Preis: 7,71 Euro
Verlag: CreateSpace 
Teil einer Reihe? Nein

Hier bei Amazon kaufen


Ryan Hunters Partys waren legendär. Und endlich bekam sie eine Einladung. Aufgeregt erwartet Liza Matthews die Rückkehr ihres besten Freundes, Tony, aus dem Fußballtrainingslager. Doch als es endlich soweit ist, hat ihr Jugendschwarm plötzlich nur noch Augen für dieses andere Mädchen aus seinem Team. Fest entschlossen Tony zurückzuerobern, trifft Liza eine ungewöhnliche Entscheidung. Ohne die geringste Ahnung von Fußball, nimmt sie an den spätsommerlichen Qualifikationen für die neue Schulmannschaft teil… und wird zu ihrer Überraschung tatsächlich aufgenommen. Doch nicht nur das. Als neues Mitglied ist sie natürlich auch zur Aftermatch-Party eingeladen, wo die Anwesenheit von Tonys neuer Flamme nicht ihr einziges Problem ist. Am folgenden Morgen wacht sie in einem Zimmer auf, das sie noch nie gesehen hat und obendrein hat der Mannschaftskapitän seine Arme um sie geschlungen. Der heißeste Junge der Schule… Ryan Hunter.



Auf dieses Buch war ich super gespannt, da es nicht groß beworben wurde irgendwo und auch nicht in einem großen Verlag erschienen ist. Das Cover fand ich schon mal recht ansprechend und es verspricht auch eine süße, junge und witzige Liebesgeschichte. Etwas schockiert war ich nur, wie winzig dieses Büchlein ist. Es hat nicht das normale Taschenbuchformat, sondern ist irgendwie noch kleiner und die Schrift ist auch riesig, wodurch man "Teamwechsel" schnell mal so eben weg lesen kann. Ich musste mich immer wieder stoppen um nicht zu viel auf einmal zu lesen, da ich mir noch etwas von der Geschichte aufheben wollte, aber im Großen und Ganzen sitzt man weniger als drei Stunden an diesem Lesevergnügen.

Die Handlung hört sich ziemlich klischeehaft an und vorhersehbar. Ein klein wenig vorhersehbar war es allerdings auch, muss ich zugeben, aber mich persönlich hat das nicht gestört. Man fiebert immer noch mit, für wen der beiden Jungs Liza sich schlussendlich entscheidet und am Ende finde ich ihre Wahl auch durchaus nachvollziehbar. Die Geschichte ist wirklich total süß und jugendlich. Mich hat nichts richtig gestört und ich fand alles sehr authentisch. Die Partys wirkten genauso wie ich sie noch kenne und die Jugendlichen Protagonisten handeln wie nun mal typische Jugendliche. Auch die Idee fand ich spritzig und neu, weil ich noch nie ein Jugendbuch über das Thema Fußball gelesen habe. Natürlich geht es viel um Gefühle und Liza´s Entscheidung und das ein oder andere mal wurde es auch mir zu viel geschwärme, aber dennoch habe ich es gerne miterlebt und will jetzt am liebsten mehr von den dreien lesen. Der Schreibstil von Piper Shelly ist sehr jugendlich, mit viel Umgangssprache und wirren Gedanken. Aber genau das mochte ich auch schon wieder. Es passte einfach und war locker geschrieben. Ein Schreibstil á la Jane Austen (ich weiß, dummes Bespiel) hätte hier einfach nicht gepasst. Es war jedoch auch nicht so übertrieben "Assi Slang" wie in der "House of Night"-Reihe, nur um diejenigen zu beruhigen die abgeschreckt sind durch die Worte "jugendich" und "locker".

Die Charaktere haben mir auch wirklich gut gefallen. Liza ist einem auf Anhieb sympathisch und man kann auch ihre Schwärmerei für Tony gut nachvollziehen. Die beiden sind schon immer beste Freunde und von dem Moment an, als Liza mehr für ihn empfindet, wird die Situation kompliziert. Sie ist ein wirklich süßes und unschuldiges Mädchen, dass sich im Umgang mit Jungs und Partys noch nicht so gut auskennt, was sie leicht kindlich wirken lässt, jedoch dem Buch auf gar keinen Fall schadet. Liza gehört einfach genauso und wenn sie jetzt auf einmal das Party Luder wär, würde sie nicht in diese Geschichte passen. Auch Tony kommt einem sehr nett vor, aber ab und zu dachte ich mir nur so: Junge! Deine beste Freundin steht so sehr auf dich, du musst es doch verdammt nochmal merken!!! Trotzdem ist er der liebe Junge von Nebenan und mit Sicherheit hätte er auch Potenzial dazu mein bester Freund zu werde, wenn es ihn wirklich geben würde. Und nun zu Ryan Hunter...ach ja. Ich schwärme irgendwie auch total für diesen Typ! Er ist eine abgeschwächte Form des Bad Boys, halt ohne Drogen und Gangs. Eigentlich ist er sogar ganz nett und genau das macht ihn für jedes Mädchen so gefährlich. Am Anfang bekommt man noch ein total falsches Bild von ihm und steckt ihn sofort in eine Schublade. Doch im Laufe des Buches entwickelt er sich zum positiven und zum Ende hin mochte ich ihn definitiv noch lieber als Tony, doch als besten Freund würde ich ihn nicht wollen, denn nach kurz oder lang würde ich mich auch hoffnungslos in ihn verlieben.



Mich konnte dieses Buch rundum begeistern und ich schließe mich den anderen durchweg positiven Rezensionen an. Die Charaktere sind liebenswert, die Geschichte einfach nur Zuckersüß und der Schreibstil nicht zu toppen. Einzig und allein gestört hat mich, dass das Buch eindeutig viel zu dünn ist! Ich will unbedingt mehr von der Autorin lesen oder noch besser, eine Fortsetzung von diesem Buch.


Kommentare:

  1. Das Buch ist wirklich toll!
    Nicht sehr anspruchsvoll, aber trotzdem fesselnd und soooo romantisch :)

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Buch ist vor kurzem bei mir eingetrudelt,ich freue mich schon darauf es zu lesen. Im Moment haben es mir Jugendromane wirklich angetan.

    Ein kleiner Nachtrag meinerseits: Es gibt eine Fortsetzung, bisher leider nicht auf deutsch.

    Eine hübsche Seite übrigens :-)

    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jugendbücher zählen auch zu meinem Lieblingsgenre in letzter Zeit!
      Eine Fortsetzung! Juhuu ich freue mich da wirklich tierisch drüber, vielen Dank das du mir Bescheid gegeben hast :-)
      Dankeschön!
      Liebe Grüße, Jana

      Löschen