24. Dezember 2011

[Rezension] Teufelskuss von Sarwat Chadda



Titel: Teufelskuss
Autor: Sarwat Chadda
Seiten: 320
Preis: 7,99 / 14,95 Euro
Verlag: Penhaligon
Teil einer Reihe? Nein

Hier bei Amazon kaufen


DIE TÖDLICHE LEIDENSCHAFT EINES ENGELS


Das Leben ist nicht leicht für die junge Billi SanGreal, denn ihr Vater ist der Großmeister des Ordens der Tempelritter, und er hat sich in den Kopf gesetzt, seine Tochter ebenfalls zur Tempelritterin auszubilden. Doch Billi wäre lieber ein ganz normales Mädchen. Stattdessen muss sie sich nachts mit Waffenübungen, Geheimwissenschaften und Dämonen herumschlagen – und kann tagsüber in der Schule kaum noch die Augen aufhalten. Kein Wunder, dass sie die Chance ergreift, dem Orden und ihrem Vater den Rücken zu kehren, als der mysteriöse Michael in ihr Leben tritt. Er verspricht ihr einen Ausweg – und den Zauber der ersten Liebe. Doch Michael ist kein Mensch, sondern der Engel des Todes. Er plant, die Zehnte Plage – den Tod aller Erstgeborenen – über die Menschheit zu bringen. Und Billi soll dabei sein apokalyptisches Werkzeug sein …



Das Cover der broschierten Ausgabe finde ich sehr viel schöner als das Taschenbuch. Dieses schlichte macht die ganze Atmosphäre aus. Einfach eine Feder und ein Bluttropfen. Auf dem Taschenbuch ist mal wieder eine Frau drauf, aber langsam wird das doch auch langweilig. Ich finde allerdings, dass die Qualität nicht ganz so gut ist. Vielleicht liegt es auch nur an meiner Ausgabe, aber das broschierte Buch bekommt bei mit leicht Leserillen, obwohl ich schon sehr vorsichtig bin. Der Buchrücken wirkt instabil und knickt manchmal weg. Ich hoffe ihr wisst was ich meine. Ansonsten hat der Verlag mit Schriftgröße, Seitendicke, etc. ganze Arbeit geleistet.

Die Idee war für mich komplett neu. Ich habe vorher noch nie etwas über Tempelritter gelesen, geschweige denn etwas von ihnen gehört. Zwar taucht der Name manchmal wo auf, es wird jedoch selten darauf eingegangen. Es war wirklich interessant und man erfährt auch einiges über den Glauben der Menschen. Es war wirklich gut, wenn ich jedoch vorher gewusst hätte, dass so viel auf den Glauben der Tempelritter Bezug genommen wird, wäre ich anders an das Buch herangegangen.

Billi, die Protagonistin in "Teufelskuss" ist mir wirklich ans Herz gewachsen. Was dieses Mädchen alles durchmachen musste ist unglaublich und das sie dabei immer stark bleibt und ihre Gefühle unter Kontrolle hält, macht sie bewundernswert. Alleine ihre Vergangenheit und die ganzen Umstände unter denen sie leben muss, wären genug für ein Buch im Genre Drama gewesen. Es wird viel darauf eingegangen, allerdings übertönt es nicht die eigentliche Geschichte. Kay war mir zwar auch sympatisch, aber nicht so sehr, dass er mir längere Zeit im Gedächnis bleiben wird. Dann wären da noch Arthur, Billis Vater und Anführer der Tempelritter, die anderen Tempelritter und Michael. Arthur ist ein Tyrann, aber auch ihn erfährt man nach einiger Zeit mehr. Es gibt durchaus Gründe für sein schlechtes Verhalten Billi gegenüber. Michael ist der Todesengel. Doch es ist mit ihm und Billi anders als auf dem Klappentext. Dort steht das er ihr ein verlockendes Angebot macht usw, aber eigentlich zwingt er Billi zu manchen Sachen und es wird ziemlich schnell klar wie böse er ist.

Der Schreibstil des Autors ist durchaus flüssig und ohne große Umschreibungen. In wenigen Worten: Genauso wie ich es mag. Er hält sich nicht lange damit auf, jeden herumliegenden Stein zu beschreiben. Außerdem hat man nicht das Gefühl das Buch hätte gut 100 Seiten weniger haben können. Und man möchte nicht mit einen roten Stift unnötige Sätze oder gar Abschnitte durchstreichen.


Ein gutes Jugendfantasybuch mit Drama Elementen und einer sehr starken Protagonistin. Die Geschichte ist neu und abwechslungsreich und der Schreibstil von Chadda Stewart, einfach und ohne Abschweifungen. Allerdings gab es auch wenige, kleine Minuspunkte, bei denen ich sagen muss, dass dieses Buch die volle Anzahl an Sternen nicht ganz verdient. Dennoch gute 4 von 5 Sterne!



Vielen Dank an den Panhaligon/Blanvalet Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Hallo!
    Habe das Buch auch gelesen, und stimme dir voll zu, was die Cover angeht.

    Und für mich war die Idee auch neu, ich fand es sehr erfrischend, mal etwas "anderes" zu lesen.
    Und deine Rezension bringt es wirklich auf den Punkt.
    Danke dafür~

    Und du hast jetzt eine regelmäßige Leserin mehr ;D

    Liebe Grüße, Laura.
    http://rosen-federkiel.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Das Cover finde ich auch richtig toll! Aber Engelsgeschichten... puh, ist wohl leider nichts für mich. Danke auf jeden Fall für deine schöne Rezension :)

    AntwortenLöschen